Connie und Carla

Patrick Fina Von Patrick Fina

Connie und Carla haben ein langweiliges Leben. Bis zu dem Tag, als sieZeugen eines Mordes werden. Alles was ihnen bleibt ist die Flucht, unddamit sie niemand findet, beschließen die beiden Freundinnen,Drag-Queens zu werden. Ganz funktioniert diese Tarnung leider nicht...

Das Leben meinte es noch nie gut mit Connie und Carla. Eigentlich sind die beiden Freundinnen ganz begnadete Künstlerinnen. Das hat außer ihnen nur noch niemand bemerkt. Auftritte in der Highschool-Cafeteria führten zu spontanen Buhruf-Attacken und auch ihre aktuelle Show in einer Flughafen-Lounge lässt das Publikum eher kalt. Zu allem Überfluss werden die beiden sogar Zeugen eines Mordes. Gejagt von einem Chicagoer Drogenboss, der die beiden Zeuginnen lieber tot als singend und tanzend auf der Bühne sehen würde, packen die Girls ihre geplatzten Träume zusammen mit ihren Perücken und Kostümen in einen Koffer und laufen um ihr Leben.

Schnell ist ein Entschluss gefasst. Sie müssen irgendwo hin, wo sie sich unter die Leute mischen können. Wo man nie nach ihnen suchen würde, weil es keine Musicals gibt, keine Diner-Theater, eigentlich kein Theater und überhaupt kein bisschen Kultur: Los Angeles. 

In der Großstadt angekommen, verirren sich Connie und Carla in einer schwulen Bar. Ein langweiliger Laden mit einer noch viel langweiligeren Bühnenshow. Das können Connie und Carla besser. Ein klitzekleines Problem erweist sich jedoch bald als Hindernis. Sie sind echte Frauen und hätten niemals die Chance, in dem Drag-Queen Club aufzutreten. Logische Konsequenz: sie verstecken sich als Frauen, die vorgeben Männer zu sein, die vorgeben Frauen zu sein. Richtig: Connie und Carla werden Drag-Queens und werden bald als die größten Transvestiten-Stars in L.A. gefeiert.

Doch es erweist sich als immer schwerer, das kleine Geheimnis zu hüten. Denn Connie trifft Jeff, eine Hete, bei dem sie so gerne wieder eine echte Frau wäre...

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!