Einsfestival kommt raus

Redaktion Von Redaktion
Einsfestival kommt raus
ARD Degeto

Am 11. Oktober findet zum 25. Mal der Internationale Coming Out Day statt. Einsfestival bekennt wieder Farbe und zeigt Flagge für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender. Unter dem Motto "Es wird besser" gibt es ein Programm gegen Diskriminierung und für mehr Toleranz.

Gezeigt werden ausgesuchte internationale Spielfilme, Reportagen und Dokumentationen sowie ein (stimm-)gewaltiger Ausflug in die Welt der Popmusik.

Hier eine Übersicht mit den einzelnen Programmpunkten:


14.45 Uhr - "Gossip - Live in Liverpool"
Der Thementag startet mit dem Konzertmitschnitt "Gossip - Live in Liverpool". Beth Ditto, die charismatische Sängerin der amerikanischen Band Gossip, nutzt ihre Popularität konsequent für den Kampf gegen Bigotterie und Konformismus.

15.35 Uhr - "Die Jungs vom Bahnhof Zoo"
Filmemacher Rosa von Praunheim gibt mit seinem Dokumentarfilm einen sehr persönlichen Einblick in das Berliner Strichermilieu und dessen Entwicklung von den 80er Jahren bis heute (dbna berichtete).

17.00 Uhr - "Meine Eltern sind lesbisch"
Die Reportage zeigt, wie Kinder damit umgehen, mit zwei Müttern aufzuwachsen.

18.30 Uhr - "Kommt Mausi raus?"
In der Coming Out-Geschichte spielt Julia Richter die 20-jährige Kati, eine junge lesbische Frau auf dem Weg "nach draußen" - und zu sich selbst.

20.15 Uhr - Nadia auf den Spuren der Liebe"
Moderatorin Nadia Kailouli erkundet die außergewöhnliche Welt der so genannten "Gender Bender". Dabei begegnet sie Till und Keay, zwei Menschen, die sich dafür entschieden haben, die konventionellen Rollen von "Mann" und "Frau" zu sprengen und ihrem inneren Ich zu folgen.

20.45 Uhr - "Die Zeit die bleibt"
Ein existenzialistisch-sensibles Drama um einen unheilbar kranken Fotografen, der zu einer letzten Reise aufbricht.

22.00 Uhr - "Ich liebe dich Phillip Morris"
Die auf einem wahren Fall beruhende Gaunerkomödie mit Jim Carrey und Ewan McGregor als schwules Paar mit krimineller Energie.

23.00 Uhr - "Bevor es Nacht wird"
Eine tragische Lebensgeschichte im Kuba der 60er Jahre: Oscar-Preisträger Javier Bardem spielt den homosexuellen Schriftsteller Reinaldo Arenas. Der muss erleben, dass der von ihm anfangs glühend verehrte Máximo Líder Fidel Castro nicht nur keine kritischen Stimmen im eigenen Land duldet, sondern darüber hinaus auch kein Interesse daran hat, dass sich an den überkommenen Moralvorstellungen aus der Zeit des Batista-Regimes etwas ändert.

Einsfestival am Internationalen Coming Out Day: einen ganzen Tag lang Programm zum Rauskommen, Mitreden und Nachdenken.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: ARD Degeto