"Gegen die Schwerkraft"

Falk Steinborn Von Falk Steinborn
"Gegen die Schwerkraft"
Edition Salzgeber

Zwölf Jahre dauerte es, bis es dieser Film nach Deutschland schaffte: "Gegen die Schwerkraft" ist ein vergessener Coming-out-Film, der die Probleme eines schwulen Studenten thematisiert.

Die 90er Jahre waren das Jahrzehnt der Coming-out-Filme. Ein Filmtitel, der alles aus dieser Zeit überragt, ist der britische Spielfilm "A Beautiful Thing". Er gilt als der Klassiker schlechthin und wurde sogar auf die Theaterbühnen gebracht.

Andere Filme aus dieser Zeit sind hingegen kaum präsent. Dazu zählt auch die "Gegen die Schwerkraft", der nur ein Jahr nach "A Beautiful Thing" erschienen ist und erst es 2009 als DVD auf den deutschen Markt geschafft hat. Erzählt wird die Geschichte des Studenten John Griffith, der in einer Studentenverbindung lebt und sich in einen Mann verliebt. Das bleibt natürlich nicht ohne Folgen und kostet fast einem Menschen das Leben.


Die Geschichte von "Gegen die Schwerkraft"  ist autobiografisch. Sie basiert auf der Erfahrung von Regisseur John Keitel während seines Filmstudium. Einige der Szenen sind sogar in der Nachbarschaft und auf dem Campus seiner ehemaligen Universität gedreht.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Salzgeber