Keller - Teenage Wasteland

Andreas Graf Von Andreas Graf

Nichts ist tödlicher als die Langeweile. Auf der Suche nach dem absoluten Kick entführen zwei 16-Jährige die 30-jährige Sonja. Eigentlich war alles nur Spaß, aber bald wird daraus tragischer Ernst...

Sebastian und Paul, zwei 16-Jährige Jungs zwischen Kindheit und Erwachsenwerden, streunen im "Teenage Wasteland" der Vororte herum. Gelangweilt vom Alltag suchen sie den Thrill in Mutproben, kleinen Ladendiebstählen und dem Austesten ihrer Grenzen.

Doch dann gehen sie einen Schritt zu weit: Die zwei Jungs kidnappen die 30-Jährige Sonja und verschleppen sie in eine alte Fabrikhalle. 

Zu spät erkennt Paul die Gefahr und versucht sich von der Autorität Sebastians zu lösen. Er ist von Sonja angezogen und versucht ihr soweit es geht, zu helfen.

Sebastian aber, der sich seine eigenen homosexuellen Gefühle nicht eingesteht, kann seine Eifersucht nicht mehr kontrollieren und versucht um Pauls Zuneigung zu kämpfen.

Schließlich entdeckt Sonjas Freund Chris die Fabrikhalle. Alles eskaliert, es kommt zum Äußersten. Sebastian hält die Waffe seines Vaters in der Hand. Ein Schuss löst sich und aus dem Drama wird eine Tragödie...

Auch wenn die Story von "Keller - Teenage Wasteland" ein wenig realitätsfremd ist, sind die beiden süßen Berliner Jungs Grund genug, das Low-Budget-Krimidrama anzusehen.




dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: ProFun, ProFun