Mambo Italiano

Andreas Graf Von Andreas Graf

Angelo zieht aus! Nicht zu einer Frau sondern zum Familienfreund Nino. Dei beiden teilen sich nicht nur die Wohnung, sondern auch das Bett. Eine Katastrophe und Schande für die Ninos italienische Familie. Mamma mia!

Wenn mit Leidenschaft geliebt, gestritten und gekocht wird, schlägt das italienische Herz international. Auch im Pasta-Viertel von Montreal, wo jeder Einwanderer mit Stolz das Blut der Heimat in sich trägt und die Mamas ihre Familien mit derselben Autorität führen wie die Römer einst die Welt.

Angelo hat genug von den Bevormundungen und der erdrückenden Liebe von Mama Maria und Papa Gino. Er verlässt sein Elternhaus obwohl er erst Ende zwanzig und nicht einmal verheiratet ist.

Und diesem Vorbeben folgt die Katastrophe, als Angelo mit seinem Jugendfreund Nino zusammenzieht und sich in der Familie als sein Lover outet. Jetzt brennt Italien im fernen Kanada.

Cop Nino ist sauer, fürchtet, dass schwule Polizisten unter dem Spott der Kollegen vielleicht noch Schafe, aber kein Gesetz mehr hüten können. Gino tobt, weil Söhne ihre Väter ehren und nicht verraten sollen.

Und die beiden Mütter beten, dass sich das Schicksal ihrer erbarmt, dass die vollbusige Pina ihre Söhne vielleicht noch bekehren kann. Mamma mia!

Wie schon der Kinofilm "My Big Fat Greek Wedding" ist auch "Mambo Italiano" eine turbulente, witzige und leidenschaftliche Immigrantenkomödie.

Im Mittelpunkt der Konflikt zwischen den Generationen und Traditionen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: 20th Century Fox Bilder: 20th Century Fox