Rhein-Ruhr im Premierenfieber

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Rhein-Ruhr im Premierenfieber
© Home Box Office, Inc.

Das vierte schwul-lesbisch-bi-transsexuelle Filmfest homochrom zeigt dieses Jahr noch mehr Erstaufführungen. In Köln und Dortmund stehen 41 internationale Filme auf dem Programm, die um den Publikumspreis buhlen.

Das Filmfest homochrom beginnt hochkarätig: Für 16 Emmy wurde "The Normal Heart" nominiert. Das HBO-Drama mit Julia Roberts eröffnet das Filmfest am Mittwoch, den 15. Oktober. Der Film spielt im New York der 80er-Jahre, als die Aids-Epidemie ausbricht. Der Eröffnungsfilm zeigt die Richtung des Festivals: Es will sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen und schaut gleichzeitig auf Länder, in denen die queere Community Probleme hat.

Dazu gehört zum Beispiel der Iran. "Aban + Khorshid" etwa befasst sich spielfilmisch und emotional eindrücklich mit der schwierigen Situation Schwuler im Iran, der Film "Alex & Ali" porträtiert das Wiedersehen eines US-iranischen Paars nach 35 Jahren Fernbeziehung und die schwerwiegenden Folgen, die das für den Iraner Ali hat.

 

Dikenga
"Occupying Ed": Eine Dreiecksbeziehung zu zweit. Möglich macht es die multiple Persönlichkeit.

"Occupying Ed": Eine Dreiecksbeziehung zu zweit. Möglich macht es die multiple Persönlichkeit.

"Occupying Ed": Eine Dreiecksbeziehung zu zweit
Aber auch unterhaltende Filme stehen auf dem Programm von homochrom: Der Transgender-Romantikhit "Boy Meets Girl" vermittelt einen leichtfüßigen Umgang mit Geschlechtergrenzen und Identität, ohne dabei trivial zu werden. Besonders originell ist die süffisante Geschichte von "Occupying Ed", einer Dreiecksbeziehung zweier Menschen dank multipler Persönlichkeiten. "The Way He Looks" darf natürlich nicht fehlen, nachdem bereits der Kurzfilm von 2010 beim ersten Filmfest homochrom den Publikumspreis Chromie gewann.

Auftakt für das Festival ist am 15. Oktober im Weisshaus Kino in Köln. Dann werden bis Sonntag 16 weitere Filme und drei Kurzfilmreihen in Köln gezeigt, ehe homochrom vom Rhein an die Ruhr wechselt: In der Dortmunder Schauburg sind vom 22. bis zum 26. Oktober Filme aus Deutschland, Brasilien, Australien, der Türkei oder den Philippinen zu sehen,

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Home Box Office, Inc., Dikenga