Schwul im "Tatort"

Redaktion Von Redaktion
Schwul im "Tatort"
NDR/Marc Meyerbröker

Die neue Folge der ARD-Reihe "Tatort", die am Sonntag läuft, wird es in sich haben. Zum ersten Mal wird das Tabuthema Homosexualität im Profifußball filmisch thematisiert . Dafür konnte das Hannoveraner "Tatort"-Team sogar während eines Spiels des ansässigen Bundesligavereins Hannover 96 drehen.

Die neue Folge der ARD-Reihe "Tatort", die am Sonntag läuft, wird es in sich haben. Zum ersten Mal wird das Tabuthema Homosexualität im Profifußball filmisch thematisiert . Dafür konnte das Hannoveraner "Tatort"-Team sogar während eines Spiels des ansässigen Bundesligavereins Hannover 96 drehen.

Tatort: Mord in der ersten Liga

Nach einer wichtigen Partie wird der Profi-Fußballer Kevin Faber tot am Ufer eines Sees aufgefunden erschlagen. Eine Tat im Affekt oder ein geplanter Mord? Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) ist erschüttert: Nur wenige Stunden vor seinem Tod hat Faber ihrem Sohn David im Stadion ein Autogramm gegeben.

Schon bald verfolgt die Kommissarin mehrere Spuren: Hatte Faber mit einem kritischen Interview seine Fans vor den Kopf gestoßen, war der Mord eine Abrechnung von Hooligans? Welche Rolle spielt Fabers Kollege und engster Freund Ben Nenbrook war Nenbrook eifersüchtig auf seinen erfolgreichen Freund, der eine Karriere in der Fußball-Nationalmannschaft vor sich hatte? Und wie sah das Privatleben Fabers aus, lebte er glücklich mit seiner Frau zusammen?

Oder sind die Indizien stimmig, die auf ein homosexuelles Doppelleben hindeuten?

NDR/Marc Meyerbröker
In der Umkleidekabine befragt Charlotte (Maria Furtwängler) Ben (Luk Pfaff) zum Mordfall Kevin Faber.

In der Umkleidekabine befragt Charlotte (Maria Furtwängler) Ben (Luk Pfaff) zum Mordfall Kevin Faber.

Film als Tabubrecher?

Laut Regisseur Nils Willbrandt unternimmt der Film den Versuch, einen Einblick in das Gefühlsleben homosexueller Fußballprofis zu geben. Er sieht seinen Film möglicherweise auch als Tabubrecher: "Wenn jetzt eine Frau Bundeskanzlerin ist und ein schwarzer Amerikaner US-Präsident, warum soll dann nicht auch ein schwuler Fußballspieler Respekt in der Bundesliga erfahren?"

Bislang herrscht bei Experten große Skepsis, was passieren würde, wenn sich ein Profifußballer als schwul outen würde.

Auch Hauptdarstellerin Maria Furtwängler sieht den Film als Anregung, über das Thema und die eigenen Vorurteile nachzudenken: "Wir sind ja alle nicht frei von Vorurteilen. Wenn es uns gelingt, zum Nachdenken anzuregen, ist schon viel gelungen."

Sie ist übrigens nicht ganz unschuldig, dass sich der "Tatort" mit Homosexualität auseinandersetzt: "Die Initialzündung kam von Theo Zwanziger, der mich ansprach und sagte: Das Thema Homophobie und Fußball, wie wär's, wenn ihr da mal was macht beim "Tatort"? Das fand ich so eine gute Idee, dass ich auf den Sender zugegangen bin und gesagt habe: Lasst uns das unbedingt machen."

Der "Tatort: Mord in der ersten Liga" läuft am Sonntag um 20:15 in der ARD.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: ARD Presse