'Sherlock Holmes 2' gefährdet

Christian Brandl Von Christian Brandl

Die Fortsetzung des Kinofilms "Sherlock Holmes" könnte an Homophobie der Rechteinhaberin scheitern. Regisseur Guy Ritchie plant, die Romanfiguren als schwul zu "outen", was Andrea Plunkett missfällt.

(dbna.de / GALA.de) Die Planungen von Regisseur Guy Ritchie könnten an dem Widerstand der Rechteinhaberin an den "Sherlock Holmes" Romanen von Sir Arthur Conan Doyle - Andrea Plunkett - scheitern. Hauptdarsteller Robert Downey Jr. hatte vorab durchklingen lassen, dass es in "Sherlock Holmes 2" eine Romanze zwischen seinem Charakter Holmes und Dr. Watson geben werde.

Daraufhin gab Plunkett bekannt, dass Sie Guy Ritchie den Dreh nicht erlauben werde, wenn er die Figuren als homosexuell outen werde: "Ich hoffe, dass das nur ein Beispiel für Herrn Downeys schwarzen Humor ist. Es wäre zwar drastisch, aber ich würde ihnen die Genehmigung für weitere Filme entziehen, wenn sie das Thema wirklich in der Zukunft einbringen wollen. Ich bin nicht schwulenfeindlich, aber ich stehe denen feindlich gegenüber, die den wahren Geist der Bücher verkennen."

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: GALA.de, Dmitriy Lesnyak - Fotolia.com