Wäre die Welt mein

Falk Steinborn Von Falk Steinborn

Timothy ist der introvertierte Außenseiter seiner Klasse. Beliebt ist Timothy nicht. Seine Mitschüler verspotten ihn. Aber dannbekommt er die Chance, zu beweisen was in ihm steckt: Im Theaterstückder Abschlussklasse darf er die Hauptfigur übernehmen.

Timothy ist der introvertierte Außenseiter seiner Klasse. Im Sportunterricht bekommt er die herbe Breitseite seiner Mitschüler zu spüren, auf seinem Spint steht schon einmal "Schwuchtel" geschrieben. Beliebt ist Timothy nicht. Seine Mitschüler verspotten ihn. Aber dann bekommt er die Chance, zu beweisen was in ihm steckt: Im Theaterstück der Abschlussklasse darf er die Hauptfigur übernehmen. Und als wäre das nicht schon Glück genug, spielt an seiner Seite Jonathan - der begehrte Captain des Rugby-Teams, für den auch Timothy schwärmt.
 


Zusammen spielen sie die Hauptdarsteller in William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum". In dem Stück geht es um die Frage: "Wenn du einen verliebt machen könntest würdest du?". Timothy kann. Ermutigt durch seine Lehrerin Ms. Tebbit braut er ein Elixier, mit dem er wie Amor die Liebe zwischen zwei Menschen wecken kann  sowohl auf der Bühne als auch im richtigen Leben.  Ein Schule und eine Stadt stehen daraufhin Kopf. Und Timothy hält die Fäden in seiner Hand.

Gespickt mit Musical-Einlagen

"Wäre die Welt mein" ist zweierlei: Einerseits ist es ein Film über die Aufführung von Shakespeares Sommernachtstraums. Andererseits ist es aber auch die Verfilmung des Sommernachtstraums selbst nur in einer modernen, schwulen Version.  Die Grenzen zwischen Wirklichkeit und dem Theaterstück verschwimmen. Das Ergebnis ist eine Mischung aus tristen Bildern einer Kleinstadt und märchenhaften Szenen. Es gibt fantasievolle Kostüme, viele Choreografien und natürlich eine eingängige Musik.

So ist der Film gespickt mit Gesangseinlagen. Ähnlich wie bei Highschool-Musical müssen Timothy und die anderen Darsteller immer wieder ihr sängerisches Talent unter Beweis stellen. Ihre Songs beschleunigen den Film und geben ihm Drive. Außerdem sind sie sind musicalhaft und durchweg gut gesungen. Aber die Darsteller überzeugen nicht nur als Sänger sondern auch als Schauspieler. Timothy-Darsteller Tanner Cohen blüht auf vom verträumten Außenseiter zum selbstbewussten jungen Mann. Überragt wird diese Leistung aber von Wendy Robie, die die kreative, resolute und absolut liebevolle Lehrerin Ms. Tebbit spielt. Sie ist der heimliche Star des Films.

Der Film zieht in seine märchenhafte Welt hinein

"Wäre die Welt mein" hat aber auch seine Schwächen. Am Anfang des Films plätschert die Handlung ein wenig langsam vor sich hin ohne auf den Punkt zu kommen. Zudem wirkt die Tonabmischung in einigen Dialogen irritierend. Trotzdem lohnt es sich den Film anzuschauen. Dafür spricht  auch sein Erfolg auf vielen schwul-lesbischen Filmfestivals.

 "Wäre die Welt mein" ist überraschend in seiner Handlung, verspielt und surrealistisch. Dank des genialen Soundtracks zieht der Film einen ganz in seine märchenhafte Welt hinein.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Pro Fun Media