Der Kater

Redaktion Von Redaktion

Der Kopf dröhnt, der Magen ist flau und beim Gedanken an Essen wird dirplötzlich schlecht. Der Fall ist klar, du hast gestern eindeutig zuvielgetrunken, und heute bedankt sich dein Körper mit einem ordentlichenKater. Jetzt ist guter Rat teuer.

Der Kopf dröhnt, der Magen ist flau und beim Gedanken an Essen wird dirplötzlich schlecht. Der Fall ist klar, du hast gestern eindeutig zuvielgetrunken, und heute bedankt sich dein Körper mit einem ordentlichenKater. Jetzt ist guter Rat teuer, doch was helfen all die bekanntenHausmittelchen? Mit unseren Tipps überstehst du locker die Karnevals- /Faschingszeit.

Doch woher kommt der Kater? Schuld sind die so genannten Fuselalkohole. Diese werden im Körper inGiftstoffe umgewandelt und abgebaut. Die Folgen sind Verminderung derHerzleistung und eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff.

In erster Linie kann man einem Kater vorbeugen, indem man nichtübermäßig Alkohol konsumiert oder zumindest nicht wild alkoholischeGetränke durcheinander trinkt. Rotwein, Rum und Whisky sind hier dieÜbeltäter für einen ausgewachsenen Kater. War die Party nun doch maletwas wilder, sollten dir die folgenden Hausmittel ein wenig helfen.


Honig: Vor dem ersten Cocktail ein Löffel Honig oder ein Honigbrotverputzen. Die Fruktose im Honig fördert den Alkoholabbau. Wer keinenHonig mag, der kann alternativ Tomatensaft trinken.

Aspirin: Der Klassiker! Hilft garantiert bei einem dicken Brummschädel.Die alte Faustregel "vor der Party schon eine Aspirin nehmen" hilftjedoch nicht. Außerdem darf man niemals andere Schmerzmittel, wie z.B.Paracetamol, mit Alkohol einnehmen. Das führ auf Dauer zu Leberschäden.

Ingwer: Die kleine Knolle hat es in sich. Vitamine, Mineralien undätherische Öle sind ein absoluter Kater-Killer. Am besten wirkt es,wenn man zwischendurch ein wenig Ingwer knabbert.

Rollmops und Gurken: Das gute alte Katerfrühstück. Diese Kombinationgleicht den Mineralhaushalt wieder aus. Durch den Alkohol ist unserKörper völlig aus dem Gleichgewicht gekommen. Es geht aber auch ohneRollmops. Gemüsebrühe, Salzstangen und Lakritze haben eine ähnlicheWirkung.

Brechnuss: Klingt seltsam, hilft aber. Die Brechnuss gibt es in jederApotheke. Einfach ein paar Kügelchen vor dem Schlafengehen einnehmen.Wirkt auch schnell und sicher gegen Übelkeit.

Frische Luft: Bevor du, mehr schlecht als recht, ins Bett fällst,schalte die Heizung aus und öffne die Fenster. Die frische Luft kurbeltden Kreislauf an. Ein Spaziergang am Morgen wirkt Wunder und macht fitfür den Tag danach.

Pizza: Fett hemmt die Aufnahme von Alkohol. Eine Pizza als Grundlagevor der Party sollte zumindest für den Anfang helfen. SalzigesKnabberzeug zwischendurch ist eine gute Basis für die folgendenCocktails. Finger weg von Schoko und süßen Sachen. Durch den Zuckergelangt der Alkohol besser ins Blut und verstärkt die Katerstimmung amMorgen.

Wasser: Viel trinken lautet die Devise. Alkohol entzieht dem KörperFlüssigkeit. Vor dem Schlafengehen viel Wasser trinken und am bestendie Flasche neben das Bett stellen. So bist du für den Nachdurstbestens gerüstet. Verzichte auf Kaffee, er bringt zwar den Kreislauf inSchwung, entzieht aber Wasser und hilft nicht auf Dauer.

Ob mit oder ohne Hausmittel - wer feiern kann, der muss auch mit den Folgen rechnen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Fotos: photocase/dbna