Nach einer Umfrage der Apotheken Umschau haben die Männer aufgeholt und überholt: es gehen mehr Männer zum Friseur als Frauen.

(dbna.de / BILD) Eine aktuelle Umfrage der "Apotheken Umschau" kippt ein gängiges Klischee: nicht die Frauen sind die besten Kunden des Friseurmeisters, inzwischen gehen mehr Männer den regelmäßigen Gang zum professionellen Haarschnitt. Rund 81 % der befragten Männer gaben an, sich mindestens einmal im Quartal die Haare schneiden zu lassen, wogegen nur etwa 79% der befragten Frauen in der selben Zeit einen Friseur ihres Vertrauens aufsuchen.

Die Herren mittleren Alters sind unter den befragten die nachlässigsten, mit fast 88% führen die Männer über 60 die Statistik an. Direkt gefolgt werden sie von Jungen zwischen 20 und 29, von denen immerhin fast 86% einmal im Vierteljahr zum Friseur gehen.

Die 60er kommen wieder

Die Stilrichtungen und Schnitte wechseln dabei häufig: "Die jüngere Generation ist bereits durch verschiedene Phase gegangen,wie zum Beispiel den Choppy-Style - die asymmetrischen Schnitte. Jetztwird sie von den 60er-Jahren inspiriert. Der Look erinnert an denjungen Mick Jagger oder an die Mitglieder der Band Velvet Underground", so Joel Goncalves, Creative Director bei der Friseurmarke John Frieda.

Für die Erhebung befragte der Nürnberger Marktforscher GfK 2159 Personen ab 14 Jahren, darunter 1047 Männer und 1112 Frauen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: BILD.de, iStockPhoto