Key West

Redaktion Von Redaktion
Key West
Key West Business Guild

Die südlichste Stadt der USA weckt auf faszinierende Art und Weise das Interesse schwuler Jungs. Architektur und Menschen bieten eine einzigartige Mischung aus karibischen, kubanischen und amerikanischen Flair. Neben halb verborgenen Voodoozauber findet man extrovertierte Hippies, unerschrockene Schatzsucher und flanierende homosexuelle Pärchen.

Ausgeprägte schwule Szene

Genau wegen dieser offenen Atmosphäre zieht es jährlich zehntausende Schwule in das Städtchen. Erst in den 60er Jahren und durch den hohen Anteil homosexueller Bevölkerung entwickelte sich Key West zu einem Erholungsort für Amerikaner und Europäer.

Allein durch diesen Einfluss, bietet Key West eine Vielzahl schwuler Events. Neben dem traditionellen Key West Pride im Juni, zieht es im März und April tausende Schwule und Lesben zum jährlichen Gay Spring Break. Wöchentlich sogar kann man(n) an einer Fahrt mit dem ehrwürdigen Key West Trolley teilnehmen, welcher jeden Samstag in regenbogenfarbener Dekoration durch die Innenstadt fährt.

Key West Business Guild
Mr. Pride (links) beim "Key West Pride Royalty 2011"

Mr. Pride (links) beim "Key West Pride Royalty 2011"

Überschaubare Sehenswürdigkeiten

Die "Must Sees" sind dagegen sehr überschaubar. Neben der belebten Duval Street mit diversen Einkaufmöglichkeiten zieht es Reisende zum einstigen Wohnhaus des Schriftstellers Ernest Hemingway und zum Southernmost Point, dem südlichen Punkt der USA, von welchem es nur noch 90 Meilen bis nach Kuba sind. Am Abend empfiehlt sich außerdem ein Besuch des Mallory Squares, wo allabendlich die Sunset Celebration stattfindet. Bei dieser zeigen zum Zeitpunkt des Sonnenuntergangs diverse Straßenkünstler ihr Können.

Wer es etwas aufregender mag, kann die grandiose Wasserlandschaft aus der Luft bei einem Parasailingflug betrachten oder die farbenprächtige Unterwasserwelt vor der Küste bei einem halbtägigen Tauchgang erforschen.

Die Unterkunftsmöglichkeiten vor Ort scheinen schier unendlich. Sehr beliebt sind die sogenannten Gästehäuser, darunter auch das wohl berühmteste, das Island House. Die verschiedenen Zimmerkategorien und ein gemütlicher Pool laden nicht nur zum Entspannen ein.

Key West Business Guild
Silverster auf der Duval Street.

Silverster auf der Duval Street.

Essen und Party

Wer denkt man müsse sich vor Ort nur von Hot Dogs und Burger ernähren liegt vor allem in Key West weit daneben. Natürlich findet man auch im Herzen der Stadt, auf der Duval Street, das berühmte Hard Rock Cafe, jedoch bietet Key West vor allem eine Vielzahl erstklassiger und durchaus preiswerter Seafood Restaurants. Das Island House Café for Men bietet eine einladende Terrasse umrahmt von Palmen, von wo aus man bei einem Drink durchaus den ein oder anderen Blick auf so manche nackte Jungs am Pool erhaschen kann.

Auch am Abend kommen feierwütige auf ihre Kosten. Neben Open Air Bars, in denen man den Tag bei einem leckeren Cocktail gemütlich ausklingen lassen kann, bietet Key West auch eine Vielzahl an guten Clubs. Der größte und bekannteste ist eindeutig der Aqua Club, welcher mitten im Zentrum gelegen ist. An verschiedenen Bars sorgen sexy Barkeeper für erfrischende Drinks, während auf der Bühne wechselnde Shows stattfinden und heiße Pole Dancers die Menge zum kochen bringen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!