Parfum kaufen und richtig anwenden ist eine Wissenschaft für sich. Wo trägt man es am besten auf? Worauf sollte man beim Kauf achten? Was ist der Unterschied zwischen Eau de Parfum und Eau de Toilette? dbna hat sich schlau gemacht...

Horrorszenario: Du sitzt gelangweilt in der Schule und brütest über einigen unlösbar schweren Matheaufgaben, die wahrscheinlich nicht mal Herr Pythagoras persönlich hätte lösen können. Und weil du gar so hilflos wirkst, kommt die pummelige Lehrerin mit ihren rosafarbenen Sandalen, Minirock und 2 Kilogramm Schminke im Gesicht höchstpersönlich zu dir an den Tisch. Als wenn das nicht schon Strafe genug wäre, erstickst du fast in einer penetranten Duftwolke aus unidentifizierbaren, süßlich-fruchtigen Gerüchen. Damit du es selbst besser machen kannst und dir kein vorbeigehender Junge mehr widerstehen kann, widmen wir uns in diesem Artikel ganz dem Thema "Parfum" und was du bei seiner Anschaffung und Anwendung alles beachten solltest.

Hochwertige Parfums von "Dolce & Gabbana", "Davidoff", "Calvin Klein" und wie sie alle heißen mögen können sehr teuer sein, weshalb eine Anschaffung gut überlegt sein will. Nicht jeder Duft passt zu dir und deinem Outfit (frisch? sportlich? fruchtig? süßlich?) und die Auswahl ist enorm. Von "Puma Flowing Man" für weniger als 20 Euro für die 50 ML Flasche Eau de Toilette bis hin zu "Pi" von "Givenchy" für über 40 Euro ist alles drin. Am besten du gehst in eine Drogerie oder Parfum-Boutique wie Douglas und lässt dich beraten oder testest mit einem Freund oder einer Freundin in Ruhe einfach mal drauf los. Wichtig dabei ist, dass du dich nicht auf deinen ersten Eindruck verlässt. Die Wirkung eines Parfums lässt sich nämlich in drei Stufen beschreiben: Der Duft den du wahrnimmst wenn du einen Flakon (so nennt man die Parfumbehältnisse) öffnest, ist die so genannte "Kopfnote". Sie beschreibt den ersten flüchtigen Eindruck den du von einem Duft hast und wirkt nur etwa 10 Minuten auf dich. Als zweite Sequenz folgt die Herznote, die den wichtigsten Akzent eines Parfums setzt. Ob du nun in der Disco tanzt, in der Schule sitzt oder mit deinem Freund auf dem Sofa kuschelst: Leute die etwas näher mit dir zu tun haben, werden mit der Herznote am intensivsten konfrontiert und das satte zwei Stunden lang. Letzter Schritt einer Duftzusammenstellung ist schließlich die Basisnote, die die Kopf- und Herznote nach etwa 2 Stunden abrundet und auch nach deren Abklingung noch dafür sorgt, dass ein angenehmer Geruch zurück bleibt. Da du nun beim Antesten im Geschäft neben der Tatsache, dass dein Geruchssinn anfangs durch andere Düfte in deiner Umgebung und der starken Menge an Alkohol beim Versprühen der Parfums ohnehin etwas irritiert sein wird auf den ersten Eindruck angewiesen bist, solltest du dir die Parfums auf kleine Pappstreifen, die in guten Parfümerien ausliegen, sprühen, mit nach Hause nehmen und dort einem sorgfältigen Dauertest unterziehen. Erst dann kannst du dir sicher sein, welcher Duft dir wirklich zusagt, was am besten zu dir passt und was überraschenderweise nach einer Weile doch zu penetrant oder langweilig wirkt.

Bei Parfums gibt es mehrere Qualitätsabstufungen, die nichts anderes aussagen als die Konzentration des reinen Duftextrakts und Alkohols in einem Flakon. Pures Parfumöl wirst du nicht im Laden finden und wahrscheinlich könntest du es auch gar nicht bezahlen. Was du also im Geschäft kaufen wirst, ist entweder Eau de Parfum (ca. 8 15% Duftextrakt), Eau de Toilette (ca. 5 10% Duftextrakt), Eau de Cologne (ca. 3 5% Duftextrakt) oder aber für nach der Rasur After Shave (ca. 3 5% Duftextrakt mit pflegenden Substanzen wie Menthol). Je höher die Duftextraktkonzentration, desto länger hält der Duft,  desto intensiver wirkt er auf dein Umfeld und desto teurer ist er leider auch. Während bei Damendüften oft noch Eau de Parfum benutzt wird, ist bei Männerparfums, etwas dezenter, Eau de Toilette viel verbreiteter.

Hast du dich für einen Duft entschieden, geht es an die richtige Anwendung. Parfum wirkt genau dort am stärksten wo dein Körper am wärmsten ist und das Blut pulsiert, weshalb sich für die edlen Düfte am ehesten die Handgelenke und der Hals anbieten. Darüber hinaus sind Haare ein exzellenter Duftträger: Der Nacken ist also auch eine sehr gute Stelle. Du solltest dabei allerdings darauf achten, nicht zu viel Parfum zu versprühen - du möchtest ja nicht die Aufmerksamkeit der ganzen Supermarktabteilung auf dich ziehen, oder? Ein kleiner Spritzer aufs eine Handgelenk, damit das zweite sanft betupfen (wichtig: nicht verreiben!), einer auf den Hals und vielleicht noch ein dritter Spritzer auf den Hinterkopf das reicht eigentlich schon für den halben Tag und spart als positiven Nebeneffekt eine Menge Kohle.

Parfumduftkompositionen sind sehr fein und durchdacht in ihrer Zusammenstellung, weshalb es eine Todsünde wäre, verschiedene Parfums zusammen zu verwenden. Leider beißen sich sehr oft auch andere Gerüche wie parfümierte Deos, Duschgels oder Haarshampoos mit den Parfums. Benutze also am besten möglichst geruchsneutrale Artikel (etwa "Hidro Fugal" als Deo) oder aber Präparate derselben Linie deines Parfums. Viele Hersteller haben nämlich auch Deos oder Duschgels im Angebot meist belasten die Produkte deinen Geldbeutel allerdings nicht unerheblich.

Noch ein letzter Tipp: Wenn du dich für einen Duft entschieden hast, kannst du ja mal bei Ebay vorbeischauen. Dort bekommst du viele Parfums oft zu einem sehr viel niedrigeren Preis als im Geschäft.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!