Sonne genießen - aber richtig

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Sonne genießen - aber richtig
Creatas Images/ThinkStock/GettyImages

Endlich ist er da: Der lang ersehnte Sommer! Das bedeutet für viele, dass sie sich wieder von morgens bis abends die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Wir haben Tipps für euch, wie ihr euch richtig und gesund sonnt.

Endlich ist sie da: Der lang ersehnte Sommer! Das bedeutet für viele, dass sie sich wieder von morgens bis abends die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Da passiert es schnell, dass man Sonnenbrand bekommt. Doch das ist ziemlich gefährlich: Denn jeder Sonnenbrand erhöht das Hautkrebsrisiko.

Deshalb haben wir Tipps für euch, wie man das und auch noch Schlimmeres am besten verhindern kann!

Vor dem Sonnen

- Um eine möglichst gleichmäßige Bräunung zu erhalten, empfiehlt es sich, dass du vor dem ersten Sonnenbaden ein Gesichts- und Körperpeeling machst.

- Wichtig ist, dass du dich mindestens 30 Minuten VOR dem Sonnen mit einer ausreichend schützenden Sonnenlotion eincremst.

Welcher Lichschutzfaktor (LSF) ist richtig und sinnvoll für mich?

Diese Wahl hängt von der geplanten Sonnendauer und der geographischen Lage (Mitteleuropa oder Malediven?) ab. Du kannst deinen richtigen Lichtschutzfaktor (LSF) ganz einafch berechnen:

Verweildauer : Hauttyp = LSF

Rechenbeispiel: 
120 Minuten : 10 Minuten (Hauttyp 2 siehe unten)= mindestens LSF 12 ( + Zuschlag für geographissche Lage)

- Bevor du zum Strand gehst: An Sonnenbrille, Kopfbedeckung oder Sonnenschirm denken.

Während dem Sonnen

- Viel trinken, am besten zwei bis drei Liter pro Tag. Ein Fruchtcocktail aus frischen Früchten schmeckt gut und enthält viele Vitamine, vor allem Vitamin C, die die Haut auch von innen für die Sonneneinstrahlung stärken, und die Bräunung unterstützen (zum Beispiel durch Carotin, viel enthalten in Karottensaft). Vitamin E und Vitamin C sind Radikalfänger (Anti-Oxydantien) die als Zellschutz vor lichtbedingter Hautalterung schützen.

- Verbringe am Tag höchstens zwei Stunden in der direkten Sonne. Besser ist es, sich in den Schatten zu legen. Da wird die Haut zwar langsamer, dafür aber schonender und gleichmäßiger gebräunt. Diese Bräune hält auch länger an.

- Die Haut langsam an die Sonne gewöhnen, beginnend mit kurzen Aufenthalten und mit hohen LSF.

- Berechne deinen maximalen Sonnenaufenthalt, ohne dass du einen Sonnenbrand bekommst:


Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = Aufenthalt

Rechenbeispiel: 
Empfindlicher, nordischer Hauttyp mit 5 Minuten Eigenschutzzeit, LSF 20 x 5 = maximal 100 Minuten Aufenthalt in der Sonne

      Hauttypen / Eigenschutzzeiten:
      Typ 1 Nordischer Typ: 5 - 10 Minuten
      Typ 2 hellhäutiger Europäer: 10 - 20 Minuten
      Typ 3 dunkelhäutiger Europäer: 15 - 25 Minuten
      Typ 4 Mediterraner Typ: 20 - 30 Minuten



- Um ganz sicherzugehen, sollltest du diese Zeit nur zu etwa zwei Dritteln ausnutzen.

- Creme dich auch bei einer wasserfesten Creme nach dem Schwimmen nochmals ein. Haut trockentupfen, nicht trocken rubbeln, damit möglichst viel Sonnenschutz erhalten bleibt. Empfohlen wird auch: nach ca. 2 Stunden nachcremen um immer optimal geschützt zu sein.

- Nicht an der Creme oder Lotion sparen, denn wer zu geringe Mengen nutzt, hat weniger Schutz als den angegebenen LSF.

- Die Stellen am Körper, auf die die Sonnenstrahlen fast senkrecht auftreffen (Schultern, Nase, Fußrücken und Wangen), solltest du besonders schützen, zum Beispiel mit einem höheren LSF oder Sunblock - ab LSF 40.

- Für die empfindlichen Lippen immer einen UV-Stift benutzen.

- Die Zeit zwischen 11 und 16.00 Uhr ist am gefährlichsten, da die Strahlung am intensivsten ist und teilweise senkrecht auf die Haut trifft.

Nach dem Sonnen:

- Spüle nach dem Baden, egal ob im Meer oder im Pool, den Körper und Haare gründlich mit klarem Wasser ab, denn Chlor und Salz trocknen Haut und Haar aus und bietet so der Sonne wieder eine Angriffsfläche.

- Abends nach dem Duschen die Haut mit einer After Sun Creme einreiben. Es gibt auch After-Sun-Cremes mit Selbstbräuner, wenn du deine Bräune länger halten möchtest. Und Haare evtl. mit einer Haarkur verwöhnen.

dbna wünscht euch allen einen schönen Sommer!

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: BeautyPress, fs, Creatas Images/ThinkStock/GettyImages