Wohlige Wannenbäder

Redaktion Von Redaktion

Wenn eisige Winde durch die Straßen jagen, wenn Schneegraupel dieHaut pieken und Winterkälte bis auf die Knochen kriecht, hilft nureins: Eintauchen in duftende, warme Wogen.

Wenn eisige Januarwinde durch die Straßen jagen, wenn Schneegraupel die Haut pieken und Winterkälte bis auf die Knochen kriecht, hilft nur eins: Eintauchen in duftende, warme Wogen.

Baden dient nicht nur dem Sauberwerden, es wärmt und entspannt. Mit einem Bad schafft ihr euch eine kleine Oase der Ruhe und Erholung. Durch den gezielten Einsatz wertvoller Wirkstoffe kann es außerdem die Haut pflegen und die Stimmung heben. Badezusätze, die beides versprechen, sind sowohl im Supermarkt als auch im exklusiven Fachgeschäft erhältlich. Wir zeigen euch den einfachen Weg zum individuellen Badeerlebnis.

Honig, Milch, Salz das Pflegefundament

Grundlage für den eigenen Badezusatz sind hautfreundliche Stoffe wie Milch, Sahne oder Honig. Sie dienen als Träger und machen die Haut gleichzeitig weich und geschmeidig. Wer mit unreiner Haut zu kämpfen hat, kann zusätzlich drei Esslöffel Salz im Wasser lösen.

Ein Must-Have für aromatischen Badespaß sind ätherische Öle, zu finden in Geschenkläden und in der Drogerie. Wichtig ist, dass ihr kein Duftöl verwendet, sondern hundertprozentiges ätherisches Öl. Gebt das Öl nie pur ins Badewasser, sondern mischt es mit einem Liter Milch, einem Becher Sahne oder drei Esslöffeln Honig. Je nach Stimmung habt ihr nun zahlreiche Möglichkeiten, euer Wohlfühlbad mit dem entsprechenden Duft zu ergänzen.

Rosmarin der Muntermacher

Besser als ein starker Kaffee ist ein Bad mit Rosmarin-Öl. Es regt den Kreislauf an und prickelt angenehm auf der Haut. Für ein Vollbad reichen 10 bis 15 Tropfen. Zu empfehlen ist relativ heißes Wasser, in dem ihr nicht zu lange sitzen solltet. Für ein Wohlfühlbad optimal ist eine Temperatur zwischen 35 und 38 Grad und eine Badedauer von 10 bis 30 Minuten.


Zitrus die Glückstropfen

Lasst die Sonne aufgehen in eurem Bad! Mit Zitrusdüften wie Orange, Mandarine oder Zitrone bringt ihr an trüben Tagen eure Seele zum Strahlen. Je nach Geschmack kann man sie einzeln oder kombiniert zugeben, etwa zehn bis zwölf Tropfen für eine Wanne. Schwungvolle Musik unterstützt die euphorisierende Wirkung.

Melisse der Stresslöser

Wenn der Tag mal wieder die volle Dröhnung war: Melisse entschleunigt. Etwa fünf Tropfen Öl vertreiben die hektischen Gedanken aus euren Köpfen. Um einen vollkommen entspannten Abend einzuleiten, solltet ihr das Badezimmer gut vorheizen und ein flauschiges Handtuch anwärmen. Eine ähnlich entspannende Wirkung erzielt Lavendel.

Ylang-Ylang das Trostpflaster

Ist das Leben mal wieder ungerecht? Die zarte Blume von den Komoren umarmt euch mit tröstenden Dämpfen. Von diesem Öl genügen ein bis drei Tropfen für eine sanfte Versöhnung mit der Welt. Der milde Schimmer einiger Teelichte auf dem Wannenrand lässt euch am Ende wieder lächeln.

Massagebürsten, weiche Waschlappen oder eine Luffagurke runden den Badespaß ab. Probiert verschieden Düfte und Accessoires und schafft euch eure individuelle Ruheoase. Als Höhepunkt hüllt euch in weiches Handtuch und lasst euch liebevoll abreiben.

MITARBEIT: Luzia Goldmann



dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: photocase.com