"Ich bin schwul – und glücklich damit"

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
"Ich bin schwul – und glücklich damit"
CC BY-SA 3.0/MatthiasKabel/Wikimedia

Der deutsche Schauspieler, bekannt aus dem James Bond-Film Casino Royale, steht erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität.

Der 42-jährige Schauspieler hat bisher zu seinem Privatleben vor allem geschwiegen. "Also, ich war schon immer an Frauen und an Männern interessiert. Aber ich würde mich als schwul bezeichnen", sagte er der "Gala". Er ist aus Filmen wie "Casino Royale", "Hotel Desire" oder "Largo Winch" bekannt. Sein neuester Streifen "Praia do Futoro" kommt am 2. Oktober in die Kinos.


"Ich bin der, der ich bin."


Erst nach langem Überlegen habe er sich dazu entschieden, offen dazu zu stehen, schwul zu sein. "Ich verstehe mich in erster Linie als Mann. Punkt. Irgendwann kommt auch der Aspekt, dass ich schwul bin. Aber der ist einer von vielen Bereichen meines Lebens, meiner Person. Und trotzdem habe ich um dieses Thema bisher einen Bogen gemacht, zumindest öffentlich. Das will ich jetzt nicht mehr. Ich bin der, der ich bin. Und wer damit ein Problem hat so what", sagte er der "Gala".

CC BY 3.0/Siebbi/Wikimedia

Dabei legt der als Frauenschwarm bekannte Schauspieler Wert darauf, nicht in eine Schublade gesteckt zu werden. "Mich persönlich interessiert weder das Label Schwul noch brauche ich es für mein eigenes Selbstverständnis. Aber mich nerven die Schubladen und die Klischees", sagte er im Interview mit dem Schwulenmagazin "Männer".

Coming-out im Klatsch- und im Schwulenmagazin

Sowohl das Klatschblatt "Gala" als auch die Schwulenzeitschrift "Männer" behaupten, ein Exklusiv-Interview mit dem 42-Jährigen in ihrer nächsten Ausgabe zu haben, in dem Schick sich outet. Die "Männer" erscheint am Mittwoch, die "Gala" einen Tag später. Die Online-Ausgaben beider Magazine vermeldeten das Coming-out am Dienstag.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Gala, Männer, CC BY 3.0/Siebbi&MatthiasKabel/Wikimedia