Russland will schwule Emojis verbieten

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Russland will schwule Emojis verbieten
Apple/dbna

Apple hat schwule und lesbische Smileys, Facebook bietet Gay-Pride-Sticker im Messenger. Die könnten in Russland bald verboten sein, weil sie gegen das "Anti-Propaganda-Gesetz" verstoßen.

Russland überprüft derzeit, ob sogenannte "Same-Sex-Emojis" gegen ein 2013 verabschiedetes Gesetz verstoßen, das die Werbung für homosexuelle Partnerschaften verbietet. Gleichgeschlechtliche Smileys, die Händchen haltend abgebildet sind oder sogar unter einem Herz stehen, könnten in Russland somit bald aus Chats und Messengern verbannt werden.

Der russische Senator Mikhail Marchenko hat in der vergangenen Woche einen Antrag zur Untersuchung eingereicht, ob Emojis, mit denen im Internet gleichgeschlechtliche Beziehungen dargestellt werden, eine politische Gefahr darstellen könnten. Genauer gesagt gehe es dem Senator um die Überprüfung im Rahmen des Gesetzes gegen "homosexuelle Propaganda", das bereits 2013 verabschiedet wurde. Das Gesetz war damals vom russischen Parlament unterzeichnet worden, um Kinder vor Informationsmaterial zu schützen, das sich gegen "traditionelle Familienwerte" richtet.

Gegen jegliche "Propaganda"

Die "Young Guard", Jugendorganisation der russischen Partei Einiges Russland, soll nun wegen der hohen sozialen Sprengkraft des Falles auf Anfrage des Staates eine Expertenmeinung bilden. Im Fokus der Aufregung stehen vor allem die "Gay Pride Stickers", die Facebook im Juni für seinen Messenger zur Verfügung gestellt hat. Auch Apple hatte im vorangegangenen April Emojis hinzugefügt, die homosexuelle Partnerschaften abbilden.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: pressetext.com, Apple/dbna