Bewohner von Großstädten am häufigsten betroffen

Redaktion Von Redaktion
Bewohner von Großstädten am häufigsten betroffen
diego cervo/Istockphoto.com

Die Städte Köln, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Mannheim, Frankfurt a.M., Düsseldorf und Wiesbaden sind am häufigsten von HIV/AIDS betroffen. In diesen Städten kamen im Jahr 2012 auf 100.000 Einwohner mehr als 10 HIV-Erstdiagnosen.

In Köln liegt die Zahl bei 12,29, in Stuttgart bei 12,23 und in Hamburg bei 11,40. Knapp unterhalb von 10 liegen München und Essen. Diese Zahlen gehen aus dem kürzlich veröffentlichten Jahresbericht der Deutschen AIDS-Stiftung hervor.

Da dank der guten therapeutischen Möglichkeiten 2012 nur  rund 550 mit AIDS verbundene Todesfälle auftraten, nimmt  angesichts von 3.400 Neuinfektionen die Zahl der mit HIV lebenden Menschen in Deutschland weiter zu. Das Robert koch-Institut (RKI) schätzt die Zahl der lebenden HIV-positiven Menschen auf 66.000 bis  91.000 Menschen, wobei ein Mittelwert von 78.000 Personen als wahrscheinlich gilt.

Geschätzte 14.000 von 78.000 Betroffenen wissen nichts von ihrer HIV-Infektion, da sie noch keinen HIV-Test vorgenommen haben. Gerade für diese Menschen sei es wichtig, ihren HIV-Status zu kennen, mahnt die Deutsche AIDS-Stiftung.

HIV und AIDS global

Ende 2011 lebten nach Schätzungen von UNAIDS weltweit rund 34 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Die Hälfte dieser Menschen weiß nicht von ihrer HIV Infektion. Allein im Jahr 2011 haben sich ca. 2,5 Millionen Menschen neu mit dem HI Virus infiziert, dabei ist diese Rate in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen.

Hilfe seit 25 Jahren

Die Deutsche AIDS-Stiftung ist die größte AIDS-Hilfsorganisation in Deutschland, die betroffenen Menschen materielle Unterstützung bietet.

Hast du Fragen?

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

#Themen
Ratgeber HIV
Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Deutsche Aids-Stiftung, diego cervo/Istockphoto.com